Nach all unseren Mischlingshündinnen sollte es dieses Mal eine Rassehündin für die Zucht sein und wir hatten uns für einen Landseer entschieden.

Im Internet fanden wir die Homepage des DLC, des Deutschen Landseer Clubs unter www.landseer.de und begierig schlugen wir die verschiedensten Seiten auf. Aber wieso hießen sie alle “Zwinger vom…”. Sollten diese Hunde etwa alle in Zwingern gehalten werden schoss es mir durch den Kopf. Nein, Gott sei Dank nicht, denn das Wort “Zwinger” steht für Zuchtstätte und die vielen netten Photos der verschiedenen Homepages überzeugten mich schnell von der eigentlichen Bedeutung des Wortes “Zwinger”: Zuchtstätten, die sich einer artgerechten Zucht und Haltung verschrieben hatten und bei verschiedenen “Zwinger”-Besuchen sah ich quicklebendige Welpen unter bester Obhut heranwachsen.

Zu guter Letzt hatten wir uns für einen Welpen vom Petersberg entschieden.
Nach unserem ersten Besuch fiel uns die Zeit des Wartens schwer, bis wir unsere neue Hausbewohnerin endlich abholen konnten, aber dafür lief alles problemlos ab. Auf der Heimfahrt schlief das kleine Bündel auf meinem Schoß ein und Probleme bei der Umgewöhnung gab es auch nicht.

An den ersten beiden Abenden legte ich mich 1 oder 2 Stunden neben sie, bis sie friedlich schlummerte und legte ihr für die ersten Nächte allein in unserem Erdgeschoß mein T-Shirt in ihren Korb.
Ob es geholfen hat, kann ich nicht sagen, jedenfalls hörten wir sie kein einziges Mal quietschen oder rufen.



Erste Schritte im neuen Zuhause!

Die ersten Tage waren sehr aufregend und spannend und als Easy den Sandhaufen entdeckte, war sie nicht mehr zu bremsen. Sie wühlte und buddelte und verstand nicht genau, warum dieser blöde Sand immer nachrieselte. Wir schauten ihr gebannt zu und konnten uns vor Lachen kaum halten!

 

7 Monate alt

 

Easy`s erster Winter – sie liebt den Schnee!

 

und im Sommer 2011

in Köln im Rhein!